HENK HELMANTEL

Stinsenpflanzen oder Börgbloumkes

Die Bezeichnung "Stinsenpflanzen" leitet sich ab vom friesischen Wort 'Stins' für ein Steinhaus. Im Mittelalter wurden in den nördlichen Niederlanden (Friesland und Groningen, aber genauso auch im deutschen Ostfriesland) nur Landgüter, Pastorate und große Bauernhöfe aus Stein gebaut. Diese Gebäude waren dann meist von großen Gärten umgeben. Stinsenpflanzen sind (oft auffallend hübsche) Frühlingsblüher die zur Zierde gepflanzt wurden und im Laufe der Jahre verwildert sind. Stinsenpflanzen kommen außerhalb der Gärten in der Region nicht wild vor.

In der Provinz Groningen heißen Steinhäuser 'Börg', daher der Name Börgbloumkes (Burgblümchen) für die Stinsenpflanzen.

Auch im Garten der Weem von Westeremden wachsen viele Stinsenpflanzen. Ursprüglich wuchsen dort nur Schneeglöckchen, aber in den letzten Jahren sind viele andere Sorten dazugekommen, zum Beispiel Winterlinge, Wilde Tulpen, Hohler und Gefingerter Lerchensporn, Märzenbecher und Schachbrettblumen (Kiebitzeier). Außerdem wachsen hier auch viele alte Nazissenrassen, wobei "alt" bedeutet daß sie bereits vor 1900 kultiviert wurden. 

Das schöne Büchlein "Stinzenplanten in Noord-West Groningen, Börgbloumkes in en rond 'Domies Toen' in Pieterburen" (Texte in niederländisch) beschreibt mit vielen Fotos das Vorkommen der Stinsenpflanzen in den Gärten und Parks von Nordwest-Groningen.

Mehr Informationen finden Sie auf www.stinzenplant.nl

Weitere Informationen über Stinsenpflanzen finden Sie unter den folgenden Internetadressen:

www.domiestoen.nl
www.dekruidhof.nl
www.boschplaatse.nl/slingertuin/
www.arboretumeenrum.nl
www.hettuinpadop.nl
www.klaasnoordhuis.nl